(...und manchmal auch ganz anders)
  Startseite
    Frauen!!!
    Männer!!!
    Paartherapie
    Nabelschau
    Gehirnstürm
    Fundbüro
    The Sound Of Music
    Körperertüchtigung
    Völkerkunde
    No-No-No-Notorious
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Jede Woche wieder
   Thollsten
   ChrisDiva
   TV-Schnee
   Gwen
   52 Wochenenden

Natollies woechentliche Verbrechen auf Schallplatte:





Besucher online


Webnews



https://myblog.de/natollie

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Hit me baby one more time

Mein Mann und ich sind eher im Bereich Grobmotoriker anzusiedeln. Ich zum Beispiel schaffe es selten, einen Türrahmen zu durchschreiten, ohne dass eine der folgenden Optionen passiert:

a) ich haue mir den Ellbogen an der Türklinke an
b) ich haue mir den Ellbogen, die Hüfte oder die Schulter am Türrahmen an
c) ich bleibe mit meinem T-Shirtärmel in der Türklinke hängen.

Nein, ich bin nicht so breit gebaut, wie man es jetzt vielleicht denken könnte, und ich trage auch nicht viel zu weite T-Shirts, meistens zumindest nicht. Ich bin einfach ungeschickt und mit den Gedanken woanders. Wenn ich in einer Turnhalle stünde und sich irgendwo in der Halle eine Mülltonne befände, ich würde einen Schritt vorwärts machen und wäre über die Tonne gefallen. Auch wenn sie am anderen Ende der Halle stünde.

Ich bin auch schon frontal gegen ein Baugerüst gelaufen, weil ich gerade am Reden war, ich habe bereits zweimal als Fussgänger ein öffentliches Verkehrsmittel gerammt, weil ich dachte, der Bus bzw. die Strassenbahn sei schon vorbeigefahren, aber als ich auf die Strasse trat, musste ich schmerzlich feststellen, dass da noch ein Stück Fahrzeug vor meiner Nase war. Und ich habe mir mal einen Zehennagel amputiert, weil ich geholfen habe, einen Laster auszuladen und dabei nicht merkte, dass sich die Laderampe auf meinen Fuss gesenkt hatte. Ich habe kurz gesagt ein Talent zur Selbstverstümmelung.

Mein Mann hat auch ein Talent zur Verstümmelung, allerdings habe darunter meistens ich zu leiden. Er ist 1,99. Ich bin 1,61. Wer bei unabsichtlichen Zusammenstössen im wahrsten Sinne des Wortes den Kürzeren zieht, dürfte klar sein. Andererseits muss man zu seiner Verteidigung sagen, dass seine Schuhgrösse (U-Boot) bei seiner Körpergrösse gerechtfertigt ist, während ich mit Grösse 40 doch auf ziemlich grossem Fuss für einen Winzling lebe. Aber trotzdem: Wenn er irgendwo hin tritt, wächst da kein Gras mehr. Auch kein Fusspilz. Und da wir eben beide Grobmotoriker sind, geschieht es quasi wöchentlich, dass ich "Auaaaaa!" brülle und ihn vorwurfsvoll angucke. Neulich hat er mir aus Versehen den Ellbogen ins Gesicht gerammt, als ich hinter ihm sass. Es gab leider kein blaues Auge. 'Leider' sage ich deshalb, weil damit wenigstens ein kleiner Ausgleich geschaffen worden wäre zu meiner grossen bösen Tat in Bezug auf Körperverletzung der besseren Hälfte.

Es geschah 2004, soweit ich mich erinnere. Ich stand des nächtens auf und ging aufs Klo. Als ich zurück ins zappendustere Schlafzimmer kam, hatte sich mein Gesponst gerade auf die Bettkante gesetzt und wollte aufstehen und ebenfalls aufs Klo gehen. Ich wollte, liebende Partnerin, die ich bin, ihm zärtlich übers Gesicht streicheln.

Ja, mein Gott, ich konnte ja auch nicht ahnen, dass er in dem Moment gerade aufsteht und sich damit meiner Hand entgegenbeugt und folglich mein Daumennagel in seinem Auge landet!

An alle Horrorfans: Es mag lustig aussehen, wenn im Film einer dem anderen ins Auge fasst, aber es fühlt sich in Wirklichkeit TOTAL eklig an, okay?

Ich sollte hier vielleicht noch festhalten, dass meine langen Fingernägel mein grosser Stolz sind. Durchschnittlich ragen sie mindestens einen Zentimeter über den Finger hinaus.

Der arme Mann hat sich dann die ganze Nacht gequält und musste trotzdem von mir richtiggehend überredet werden, zum Augenarzt zu gehen. Natürlich musste ich ihn da hinführen, weil er ja nicht wirklich etwas sah. Dies wiederum bedingte einen Anruf bei meinem Arbeitgeber, wo man mir den Grund meiner Verspätung erst nicht so recht glauben wollte, da es sich bei dem Datum des Unfalls ausgerechnet um den 1. April handelte.

Und auch die Augenärztin schien mir die Geschichte des Versehens nicht so recht abzunehmen. Wahrscheinlich steht jetzt in ihren Akten irgendetwas von einem bizarren Sexunfall mit der Folge, dass der Verletzte einen sauberen Schnitt (hey, meine Nägel sind gepflegt...) in der Netzhaut hatte. Oder war es die Bindehaut? Auf jeden Fall habe ich irgendetwas kaputt gekriegt. Und seitdem hat mein Mann nunmal das Recht, mir auf den Füssen rumzutrampeln. Solange es unabsichtlich ist.

Aber ich bin zuversichtlich, dass er bei mir irgendwann auch etwas kaputt kriegt. Immerhin sind wir bekanntlich beide ungeschickte Grobmotoriker - was man unter anderem auch daran erkennen kann, dass wir während der Bauarbeiten bei uns vorne an der Kreuzung beide mal im Vorbeilaufen dasselbe Strassenschild frontal gerammt haben.
3.5.06 13:16
 


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


knuddelsmaus 408 (3.7.06 13:48)
ich find deine seite cool komm doch auch ma auf meine

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung