(...und manchmal auch ganz anders)
  Startseite
    Frauen!!!
    Männer!!!
    Paartherapie
    Nabelschau
    Gehirnstürm
    Fundbüro
    The Sound Of Music
    Körperertüchtigung
    Völkerkunde
    No-No-No-Notorious
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Jede Woche wieder
   Thollsten
   ChrisDiva
   TV-Schnee
   Gwen
   52 Wochenenden

Natollies woechentliche Verbrechen auf Schallplatte:





Besucher online


Webnews



https://myblog.de/natollie

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Return of the George

Ich bin ja mittlerweile alt genug, um dazu zu stehen, dass ich wohl mein Leben lang unreif genug bleiben werde, um irgendwelche berühmten Männer toll zu finden. Manche Charaktereigenschaften wird man einfach nicht los, und ich habe ja das unschätzbar grosse Glück, mit einem Mann verheiratet zu sein, der diese lästige Angewohnheit geduldig erträgt. Was ich wiederum wirklich zu schätzen weiss.

Aber es gibt eben auch berühmte Männer, die ich überraschenderweise nicht toll finde, auch wenn es quasi Pflicht wäre, sie sexy zu finden.

Bestes Beispiel: Brad Pitt. Jaja, schöner Mann. Toller Schauspieler, bestimmt. Heldenhaft engagiert zur Rettung der Welt und nebenbei passionierter Inneneinrichter. Supi. Und trotzdem: Blah. Kein Interesse. Strömt für mich keinen Funken Erotik aus. Ausserdem, wer will schon etwas, an dem Angelina Jolie mal rumgefummelt hat? Da hätte man doch als ihre Nachfolgerin immer den Hintergedanken: "Hoffentlich vergleicht er mich nicht mit seiner Ex... Moment, mit Jennifer Aniston war er ja auch mal zusammen... und mit Gwyneth Paltrow...Gaaaaah, ich bin SO minderwertig!" Nein, Brad Pitt wäre nicht gut für die Psyche.

Oder auch Tom Cruise. Ich fand ihn höchstens in Top Gun ansatzweise attraktiv, aber mal ehrlich: Wenn man heutzutage zwischen Tom und einem Leben im Nonnenkloster wählen müsste, will man sich doch gleich als Pinguin verkleiden und "Climb every mountain" anstimmen, oder? Über das Thema "nicht gut für die Psyche" äussere ich mich hier schon gar nicht weiter.

Und bis Montagnacht habe ich auch extrem erfolgreich behauptet, dass George Clooney nicht mein Typ ist. Okay, damals in E.R. als Dr. Ross, wo er den untreuen Springinsfeld mimte, den man als Frau ja SEHR gerne geändert hätte (Frauen stehen nur auf Bad Boys, weil wir hoffen, dass wir diejenigen sind, die sie retten und in einen Nice Guy ummodeln könnten, das sei mal eben am Rande erwähnt), fand ich ihn ziemlich nett. Aber das war es auch schon.

Und dann kamen die Oscars. Und George trat im Tuxedo an. Erster 'Hoppla!'-Moment. (Ein weiterer kleiner Exkurs: Ja, 'Männer im Anzug' ist eine beliebte Kategorie. Ein gutgeschnittener Anzug ist gleichbedeutend mit 'Ich kann mir teure Klamotten leisten und ich gehe auch an Anlässe, wo man teure Klamotten tragen sollte', was das weibliche Gehirn wiederum in 'Macht und Geld' übersetzt - bekanntlich zwei der effektivsten Aphrodisiaka. Die Kategorie 'Männer in Uniform' ist übrigens so beliebt, weil eine Uniform 'Er würde mich aus einem brennenden Haus retten und sieht aus wie der perfekte Macho' suggeriert, was unergründlicherweise auch irgendwie erotisch ist, obwohl, mal ganz ehrlich: Die Situation mit dem brennenden Haus kommt selten vor, und ein perfekter Macho ist nicht wirklich alltagsgebräuchlich. Aber Frauen mögen halt irgendwie den Gedanken, dass ihr Typ sie bei Bedarf rumkommandieren könnte. Die Sache scheitert daran, dass der Mann oft nach seinem Bedarf und nicht nach demjenigen der Frau kommandiert. But I digress.)

Okay. George Clooney kann Tux und graue Haare und schelmisches Grinsen sehr gut. Das verdiente schon mal eine hochgezogene Augenbraue meinerseits.

Und es ist ja nicht so, dass ich nicht weiss, dass der Herr witzig und intelligent ist und politisch die richtige Ausrichtung hat. Aber wenn man die Haltung einnimmt, dass "alle auf George Clooney stehen, und es deswegen total langweilig ist, auf George Clooney zu stehen", kann man diese Fakten gut verdrängen.

Aber wie er den Oscar annahm, den er für seine Rolle in Syriana gewann - das hatte dermassen Stil. Und ich steh nun mal auf Stil. Und deswegen trete ich hiermit offiziell ohne zu murren in den Orden der Clooneyazenserinnen ein. Seine Rede sei hier zitiert:

"Wow. Wow. All right, so I'm not winning director. It's the funny thing about winning an Academy Award, it will always be synonymous with your name from here on in. It will be Oscar winner, George Clooney. Sexiest Man Alive, 1997. Batman, died today in a freak accident at a -- Listen, I don't quite know how you compare art. You look at these performances this year, of these actors and unless we all did the same role, everybody put on a bat suit, and we'll all try that. Unless we all did the same role, I don't know how you compare it. They are stellar performances and wonderful work, and I'm honored, truly honored to be up here. And finally, I would say that, you know, we are a little bit out of touch in Hollywood every once in a while. I think it's probably a good thing. We're the ones who talk about AIDS when it was just being whispered, and we talked about civil rights when it wasn't really popular. And we, you know, we bring up subjects. This Academy, this group of people gave Hattie McDaniel an Oscar in 1939 when blacks were still sitting in the backs of theaters. I'm proud to be a part of this Academy. Proud to be part of this community, and proud to be out of touch. And I thank you so much for this."

George - you had me at 'Wow'. Aber bitte: Nicht auch noch Teri Hatcher als Freundin. Reichen nicht schon Kelly Preston, Céline Balitran, Lisa Snowdon, Krista Allen und all die anderen Schönheiten, die du in deinem Leben näher kennengelernt hast? Das ist NICHT gut für die Psyche!
7.3.06 14:46
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung