(...und manchmal auch ganz anders)
  Startseite
    Frauen!!!
    Männer!!!
    Paartherapie
    Nabelschau
    Gehirnstürm
    Fundbüro
    The Sound Of Music
    Körperertüchtigung
    Völkerkunde
    No-No-No-Notorious
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Jede Woche wieder
   Thollsten
   ChrisDiva
   TV-Schnee
   Gwen
   52 Wochenenden

Natollies woechentliche Verbrechen auf Schallplatte:





Besucher online


Webnews



https://myblog.de/natollie

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Böser Gedanke, offen ausgesprochen

Tibet ist das neue Burma.

Oder, um es noch expliziter in Fashion Speak auszudrücken:

Burma? That's so last season, darling.

Ah, how quickly we forget. Auch mir wurde Burma/Birma/Myanmar erst wieder durch die Zyklonmeldungen ins Gedächtnis gerufen. Ob wohl auch nur einer der protestierenden Mönche noch protestiert, bzw. überhaupt noch lebt?

Peinliches Geständnis meinerseits in diesem Zusammenhang: Auch wenn China das Regime in Burma unterstützt und auch wenn ich die chinesische Vorgehensweise bezüglich Tibet für absolut unvertretbar halte, so harzt es bei mir dennoch wahnsinnig, was den Vorsatz angeht, die Olympischen Spiele NICHT zu gucken. Es ist eine Mischung aus:

- "Ich guck das doch immer so gerne"
- "Ich hab das doch schon immer geguckt"
- "Wenn nur ich das nicht gucke, hat das eh keine Auswirkungen"

Was natürlich alles eben auch absolut unvertretbar ist, denn bekanntlich zählt jeder Einzelne, und solche Argumente sind eh zum Kotzen und überhaupt. Aber andererseits: Bringt ein Guckboykott was? Müsste man nicht eher Produkte aus China boykottieren? Wenn ja, dann ist mein Boykott-Fussabdruck eh für einige Jahre ruiniert - ich hab irgendwie das Gefühl, dass fast alles, was wir in den letzten Wochen für die neue Wohnung gekauft haben, Made In China ist. Ups. Ausserdem: Wem schadet man denn mit einem solchen Boykott eher, dem Regime oder dem Volk (nein, "China" und "Chinesen" sind in meinen Augen nicht ein und dasselbe)? Vielleicht wäre es also sowieso sinniger, Produkte zu boykottieren, die von den Sponsoren der deutschen Olympiamannschaft hergestellt werden? Die Hersteller zu boykottieren, die während der Spiele Werbung schalten?

Oder doch mal wieder auf die Strasse, mal wieder demonstrieren?

Ich weiss es nicht. Ich weiss es verdammt noch mal nicht. Ich seh mich mal wieder hilflos der Weltpolitik gegenüber stehen und bitte um Rat. Oder gibt es da draussen vielleicht jemanden, der mich vom 8. August bis zum 24. August ablenken bzw. sich mit mir solidarisch erklären will, während ich die Finger in die Ohren stecke und laut "Lalala" singe, damit ich vom sportlichen Geschehen nichts mitkriege?

Immerhin hätten wir dann schon etwas Übung für den Boykott der Olympischen Winterspiele 2014.

In Sotschi.

In Russland.

Wo die Freiheit ja bekanntlicherweise auch total grenzenlos ist.
5.5.08 09:30
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung