(...und manchmal auch ganz anders)
  Startseite
    Frauen!!!
    Männer!!!
    Paartherapie
    Nabelschau
    Gehirnstürm
    Fundbüro
    The Sound Of Music
    Körperertüchtigung
    Völkerkunde
    No-No-No-Notorious
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Jede Woche wieder
   Thollsten
   ChrisDiva
   TV-Schnee
   Gwen
   52 Wochenenden

Natollies woechentliche Verbrechen auf Schallplatte:





Besucher online


Webnews



http://myblog.de/natollie

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Frauen!!!

Geistiges Alter? Geistiges Geschlecht? Aber hallo!

Ich konnte letzte Nacht nicht schlafen. Also hab ich TV geglotzt. Das war mein Programm:

- American Chopper bei DMAX
- Irgendwelche Motocross-Akrobatik bei Eurosport
- Spongebob Schwammkopf bei Nick
- MonsterGarage bei DMAX

Ja, liebe Leserschaft, offenbar bin ich eigentlich ein 14-jähriger Junge.

(Und nein, lieber Ehemann, ich habe weder von Paul Jr. noch von Paul Sr. geträumt. Was mich in beiden Fällen, aber vor allem bei letzterem, nicht ganz unglücklich stimmt.)
19.12.06 11:03


Dies ist ein Lied für dich

Ja, für dich. Boah, Kitsch, ne. Und ich hasse Juli ja eigentlich. Aber pffft, egal. Weihnachten ist Kitschtime. Und wir feiern hierzulande ja kein Thanksgiving, wo man einfach mal "Danke" sagen kann. Also.

(And remember: If it's corny, it's probably true. Und ich hab übrigens keine Ahnung, ob der Text so stimmt, aber so wie er ist, stimmt er. Capisce?)

juli - wir beide

weißt du eigentlich was du bist für mich?
alles andre als normal
und jederzeit loyal, royal
du bist mein fundament
keine die mich so gut kennt
keine die mich sieht wie du
old shatterhand ich winnetou

immer werden wir so bleiben
jung und frei, schön wir beide
stehen auf der guten seite
jahr für jahr
immer werden wir so bleiben
lachen über schlechte zeiten
deine schmerzen sind auch meine
jahr für jahr

weißt du eigentlich
was du tust für mich
wenn du meine lasten trägst
und dich mit meinen feinden schlägst
ich vertraue dir mehr als mir
und ich liebe dich dafür
dass du bist wie du isst,
dass du niemals vergisst
was das wichtige ist
wir beide

immer werden wir so bleiben
jung und frei, schön wir beide
stehen auf der guten seite
jahr für jahr
immer werden wir so bleiben
Wir lachen über schlechte zeiten
deine schmerzen sind auch meine
jahr für jahr
16.12.06 13:42


Ruhe Unsanft

Der Tatort: Mein Bett.

Die Tatzeit: Heute früh kurz vor sieben.

Die Geschehnisse: Detective Mack Taylor hatte mich gerade vor irgendeinem Unhold gerettet und ich himmelte ihn natürlich an, so gut ich das konnte, als er plötzlich losbrüllte: "Kreta, Kreta!" Irgendwo aus dem Off ertönte eine andere plärrende Stimme (Gil Grissom?): "Mallorca, Mallorca!" Eine Frau (Catherine Willows? Stella Buonasera? Die Blonde aus CSI Miami, das ich wegen Horatio Cane nicht gucke?) brachte die beiden Brüller zum Schweigen: "Ohne meinen Alltours sage ich gar nichts!"

Hä?

Dann dämmerte es mir: Der Wecker meines Mannes war gerade losgegangen.

Und wir folgern: Das schafft nur Radiowerbung.
22.11.06 10:11


Frauen denken zu viel nach

Mal ehrlich: Das ist einfach eine Tatsache. Wir denken zu viel und zu schnell und alles gleichzeitig, und dass wir dann in irgendwelche wirren Gedankenspiralen geraten, ist nur verständlich.

Ein aktuelles Beispiel: Heute früh um acht klingelte das Telefon. Ich geh um acht Uhr früh nicht ans Telefon. No way. Um die Uhrzeit ergebe ich noch keinen Sinn, brabble irgendwas Unzusammenhängendes und weiss weder, was der Gegenüber will, wer der Gegenüber ist noch wer ich selbst bin. Und antworte dann trotzdem auf die Frage: "Oh, habe ich Sie/dich gerade geweckt?" mit "Nein, nein", obwohl das Ja so offensichtlich ist wie der Fakt, dass Dieter Bohlen auf den südländischen Frauentyp steht.

Ich ging also nicht ran, hörte aber mit einem Ohr der Nachricht zu, welche die Anruferin auf unserem Anrufbeantworter hinterliess. Irgendwas von wegen "Bla bla, danke für Ihren Anruf wegen der Wohnung in Waldkirch, rufen Sie mich doch zurück, ich bin nur unregelmässig erreichbar, aber die Nummer haben Sie ja..."

Äh. Okay. Ich will keine Wohnung in Waldkirch. Offenbar haben die Wohnungssuchenden die falsche Nummer angegeben oder die Wohnungsanbieterin die falsche Nummer angerufen. Weiterschlafen.

Und dann ging es los. Erster blöder Gedanke: Oh Gott, mein Mann will mich verlassen und sucht schon eine Wohnung. Erster darauffolgender rationaler Gedanke: Mein Mann will mich nicht verlassen, und selbst wenn, wäre er nicht so strunzblöd und würde unsere Festnetznummer angeben.

Nächster blöder Gedanke: Uaaah, jetzt erfahren die Leute, die wegen der Wohnung angerufen haben nicht, dass sie zurückrufen sollen, und womöglich kriegen sie deswegen die Wohnung nicht, und ich bin schuld - aaaargh, schlechtes Karma, schlechtes schlechtes Karma. Darauffolgender rationaler Gedanke: Es ist ja wohl nicht meine Schuld, wenn andere Leute zu blöd zum Telefonieren sind.

Dritter blöder Gedanke: Oh Gott, die Nachbarn hassen uns und wollen uns aus der Wohnung raushaben und bewerben sich in unserem Namen für andere Wohnungen. Letzter rationaler Gedanke: Ja, klar. Weiterschlafen jetzt, okay?

Ich habe dann weitergeschlafen. Und mein Mann hat heute Mittag auch nochmal darauf hingewiesen, dass er mich nicht verlassen will, nicht strunzblöd ist, wir keine Schuld daran haben, wenn die anderen die Wohnung nicht kriegen und unsere Nachbarn uns nicht hassen.

Kurz: Es dürfte mittlerweile einleuchtend klar sein, warum wir Frauen unsere Gedanken gerne so unwichtigen Dingen wie Handtaschen, TV-Serien und Robbie Williams widmen. Unser Kopf würde sonst schneller durchdrehen, als man "nur ein bisschen neurotisch" sagen kann.
21.9.06 13:07


Frisör die xte

Ja, drei Monate ist es her, dass ich mir die Haare das letzte Mal kürzen liess. Morgen Hochzeitsfeier einer Freundin, übermorgen erster Hochzeitstag unsererseits, Frisörbesuch also dringend empfohlen.

Weniger empfohlen: Sich am Morgen des Frisörbesuchs beim Aufstehen den Hinterkopf wundkratzen, weil die Haare jucken (da man sie ja nicht gewaschen hat, da ja bevorstehender Frisörbesuch und so).

Noch weniger empfohlen: Sich die Haare färben lassen, wenn der Hinterkopf wundgekratzt ist.

Noch weniger empfohlen: Eine Frisörin mit ungefähr drei Zentimeter langen Gel-Fingernägeln.

Noch weniger empfohlen: Eine Kopfmassage (inklusive wundgekratzter, haarfarbeverätzter Hinterkopf) von obiger Frisörin.

Und schon überhaupt gar nicht empfohlen: Mit EC-Karte zahlen wollen, wenn die nur Bares nehmen, und sich dann vom Ehemann auslösen lassen müssen. (Obwohl, ich hätte auch nachmittags wiederkommen und bezahlen können. Aber nachmittags habe ich zu tun, da muss ich... äh... bloggen.)

Aber die Frisur ist wie immer top geworden.

Free Image Hosting at allyoucanupload.com
8.9.06 14:34


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung