(...und manchmal auch ganz anders)
  Startseite
    Frauen!!!
    Männer!!!
    Paartherapie
    Nabelschau
    Gehirnstürm
    Fundbüro
    The Sound Of Music
    Körperertüchtigung
    Völkerkunde
    No-No-No-Notorious
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Jede Woche wieder
   Thollsten
   ChrisDiva
   TV-Schnee
   Gwen
   52 Wochenenden

Natollies woechentliche Verbrechen auf Schallplatte:





Besucher online


Webnews



http://myblog.de/natollie

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Nur mal so ein paar rhetorische Fragen...

...zum Thema Präsidentschaftskandidat der US-Demokraten (Achtung, die politische Korrektheit lasse ich jetzt einfach mal vor der Tür):

- Wäre Barack Obama gleich beliebt, wenn er ein wirklich schwarzer Schwarzer wäre und kein milchkaffeebrauner Schwarzer?

- Hätte Hillary Clinton weniger Mühe mit ihrer Kandidatur, wenn sie nicht die Ehefrau von Bill Clinton wäre?

- Hätte Hillary Clinton es überhaupt bis zur Präsidentschaftskandidatin geschafft, wenn sie nicht die Ehefrau von Bill Clinton wäre?

- Vor wem haben die USA mehr Angst, vorm schwarzen Mann oder vor Virginia Woolf?

- Wie sehr sollte man sich bei einer Präsidentschaftswahl eigentlich von der Meinung von Prominenten beeinflussen lassen? (siehe will.i.am-Youtube-Video "Yes We Can")

- Ist es besser, jemanden zu wählen, der sich im politischen Sumpf Washingtons auskennt und dementsprechend auch Teil dieses Sumpfes ist, oder ist es besser, jemanden zu wählen, der mit augenscheinlich hehren Zielen im Blick über diesem Sumpf zu stehen scheint und damit riskiert, nicht mitzukriegen, was da unter ihm alles rumblubbert?

- Wenn man einen Nachfolger für einen Geschäftsführer sucht, der ein gerne mal kränkelndes Unternehmen so ziemlich vollständig marode gemacht hat, setzt man lieber auf den pragmatischen, gewieften Geschäftsmann, der alle netten und nicht so netten Mittelchen kennt, um die ganze Sache zu retten, oder engagiert man lieber einen Mentaltrainer, der alle Beteiligten so motiviert, dass man die Firma gemeinsam aus dem Loch zieht?

- Und vor allem: Inwiefern ähneln die beiden Protagonisten eigentlich wirklich den Rollen, in die sie die Öffentlichkeit steckt?

Barack ist kein Heiliger und Hillary keine Bitch, und vermutlich besitzen sie sehr viel mehr gemeinsame Nenner, als man jetzt denken könnte. Aber eben: Wahlkampf.

(Ach ja, was ich übrigens am allerallermeisten zum Kotzen finde: Wenn Frauen für Obama argumentieren, weil er ja sooo gut aussieht (siehe hier übrigens auch Frage 1: Wäre das in dem Fall immer noch so?) und wenn sie dann nach Möglichkeit auch noch Hillary wegen irgendwelcher Äusserlichkeiten wie Kleidung und Frisur runtermachen. Boaaaah, nee. Würg.)

Und noch was: Beware the Fritten-Man. Vergessen wir John McCain nicht. Je nach Ausgang des demokratischen Kandidatenrennens kann der mehr Leute auf sich vereinen, als das Trara um Clinton und Obama jetzt vermuten lässt. Wenn zwei sich streiten und so weiter.
4.3.08 13:17


Weil hier ja noch nicht genug angefangene Handarbeiten rumliegen

Das hier? *Alle haben wollen*

Mit Kreuzstich habe ich mich ja das letzte Mal beim Rumreisen in Australien beschäftigt, also bin ich etwas ausser Übung. Aber die Dinger würde ich wohl noch hinkriegen.

Ansonsten wird basteltechnisch derzeit alles mit Serviette beklebt, was sich mit Serviette bekleben lässt. Und auch einige Dinge, die sich nicht bekleben lassen. Muss man ja erst rausfinden.

Und bevor wir umziehen, habe ich hoffentlich die Decke fertig zusammengeschnurpft, die dann im neuen Heim die Auflage des Schwingsessels zudecken soll, die so absolut gar nicht in mein Farbkonzept passt. Beziehungskompromiss und so.
6.3.08 08:59


Wie man ganz schnell ganz doof wirkt

Wer ganz genau zwischen den Zeilen der Mail liest, die ich gerade abgeschickt habe, erfährt so ungefähr dies:

Guten Tag,

Ich wollte mein Abo kündigen. Für die Zeitschrift da, die ausser mir nur 80-Jährige abonniert haben. Kann ich das auch per Mail? Ich hab nämlich gerade das falsche Word-Fenster geschlossen, und ich hab echt keinen Bock, nochmal den Brief-Assistenten zu starten.

Ja, ich weiss, Sie hätten jetzt gerne meine Kundennummer. Hab ich aber grad nicht zur Hand, die steht ja immer auf der Plastikhülle, in der das Magazin geliefert wird, und die Plastikhülle bewahre ich ja nun echt nicht auf. Das Heft übrigens auch nicht, das lese ich nur auf dem Klo oder in der Badewanne. Da liegt aber gerade keins, ich hab extra nachgeguckt. Und da steht ja die Kundennummer auch nicht drauf. Oder steht da die Kundennummer drauf? Weiss ich nicht, ist ja kein Heft da. Also: Kundennummer is' nicht. Aber hier haben Sie mal meine Adresse, das ist doch auch schon was. Die ist aber nicht mehr lange gültig, gell.

Wobei, da fällt mir ein: Kann sein, dass Sie mich unter dem Nachnamen gar nicht kennen, denn Ihnen hab ich vermutlich nie meine Namensänderung mitgeteilt. Sorry, aber diesbezüglich hatte ich bekanntlich schon mit den Schweizer Behörden genug Scherereien, da brauch ich nicht noch Ärger mit einem Ramschheft, dessen Verlag mir gerne mal mitteilt, dass ich mal wieder was ganz Tolles gewonnen habe.

Beziehungsweise mein unverheiratetes Ich hat gewonnen, weil Sie ja eben nicht wissen, dass ich mittlerweile anders heisse.

Beziehungsweise mein unverheiratetes Ich mit Druckfehler, weil man hierzulande ja aus einer Beyeler gerne eine Beyerle macht, besonders noch im Süden des Landes und sicher ganz besonders noch bei Ihnen drüben im Schwabenland. Jaaa, da gucken Sie, ich bin bereits dermassen assimiliert, dass ich weiss, dass Baden besser ist als Württemberg, ha!

Also. Es kann sein, dass ich bei Ihnen Beyerle heisse, auch wenn ich nie so geheissen habe. Aber keine Sorge, kommt alles an hier, weil am Briefkasten ja immer noch mein Mädchenname mit drauf steht und die Post keine Probleme mit Buchstabendrehern hat. Kriege also Ramschheft und Ramschwerbung. Möchte eigentlich gerne beides nicht mehr kriegen.

Geht das?

Mit freundlichen Grüßen (ja, das mit dem scharfen ß kriege ich auch langsam in den Griff!)

Der klassische Maildepp (Hey, auch ich darf diese Rolle mal spielen. Das hab ich mir ganz ehrlich und wirklich redlich verdient!)

P.S.: Aber ganz ehrlich: Das P.S. der automatischen "Wir beantworten Ihre Frage gleich"-Mail, die ich gerade auf meine Mail an kundenkontakt@nichtnäherzubenennendesramschheft.de gekriegt habe, zeigt mir dann doch, dass ich mich in guter Gesellschaft befinde:

"Anmerkung:
Dies ist eine automatisch generierte E-Mail. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Kundenservice unter der E-Mail-Adresse kundenkontakt@nichtnäherzubenennendesramschheft.de."

P.P.S.: Gerade fein säuberlich eingeordnet da gefunden, wo sie hingehört, in meinem Unterlagenordner unter "Sonstiges": Meine Ramschheft-Kundennummer. Ups.

Aber die haben trotzdem "Beyerle" geschrieben. So.
7.3.08 13:39


Bin gerade etwas blogfaul...

...kann aber immerhin Folgendes berichten:

- Nächsten Mittwoch übernehmen wir die neue Wohnung! Yay! Und ich werde da dann auch gleich mit dem Zollstock durch die Räume hetzen, der Grundriss, den wir jetzt vorliegen haben, enthält nämlich keine Längen- und Breitenangaben, und so kann ich ja wohl nicht planen.

- Heute wird die Sofadecke fertig zusammengeschnurpft. Ha! Hab doch gesagt, das krieg ich hin, bevor wir umziehen. Dann muss sie nur noch umhäkelt werden.

- Der derzeitige Sesselplan sieht so aus, dass wir unsere existierenden Sessel (meinen räudigen Flokatistuhl und des Göttergatten heiss umstrittenen Schwingsessel mit Auflage) ganz einfach neu beziehen. Kann man da einfach Stoff an die Sessel tackern oder wäre es sinniger, die Befestigung anders vorzunehmen? Wir werden sehen. Tipps sind willkommen.

- Zahnarzt Teil 367: Ich habe Anfang April zwei Termine zur Paradontosebehandlung. Rein von der Taschenbildung her wäre es zwar wohl noch knapp nicht nötig, weil mein Zahnfleisch aber leicht blutet, wollen sie es doch schon jetzt machen. Taschenmessen funktioniert übrigens so, dass man dem Patienten eine spitze Sonde unters Zahnfleisch rammt. Bei jedem Zahn. Paradontosebehandlung funktioniert zum Glück nicht mehr so, dass man das Zahnfleisch aufschneidet, darunter rumputzt und es dann wieder zusammen näht. Hurra.

- Unterhaltung gestern Abend zwischen Ehemann und mir:

Ich: "Der Ghettoblaster kann ja auch in den Keller."
Ehemann: "Jaja, alles was mir gehört, kommt in den Keller."
Ich: "Nö, deine Schlafzimmermöbel ja wohl zum Beispiel mal gar nicht! Die kommen auf den Sperrmüll."

- Begrüssung des Ehemannes vorhin, als er mittags zur Tür rein kam, mir einen Flyer und den Gemeindebrief entgegenstreckend:

"Na, Scientology oder Kirche?"

- Willy DeVille = <3, um Internetspeak zu benutzen:



- Und einen Link habe ich auch noch zu bieten: Photoshop-Katastrophen. (via iCiNG.)


Das war so ungefähr die Zusammenfassung der letzten Woche. Jaja, niene geit's so schön u luschtig...
14.3.08 13:51


I guess this is growing up

Erwachsensein ist dann wohl vermutlich, wenn man mit der ersten Staffel Supernatural im Gepäck nachhause kommt und einen eigentlich nichts und niemand daran hindern könnte, sich sogleich aufs Sofa zu werfen und sich den Taten und Untaten der Winchester-Brüder zu widmen...

...und man dann trotzdem zuerst die Einkäufe so gut es geht wegräumt, die Spülmaschine ausräumt, die Küche aufräumt, die Spülmaschine einräumt und die nötigsten Mails beantwortet.

Andererseits könnte dies auch absolute Regression in kindliches Verhalten bedeuten: Ich hab zumindest beim Essen früher schon immer gerne die ekligen Sachen zuerst runtergewürgt und mir das Leckerste bis zum Schluss aufgespart.

Mach ich heute noch. Und jetzt ruft der DVD-Player. Gaaanz laut.
18.3.08 21:36


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung