(...und manchmal auch ganz anders)
  Startseite
    Frauen!!!
    Männer!!!
    Paartherapie
    Nabelschau
    Gehirnstürm
    Fundbüro
    The Sound Of Music
    Körperertüchtigung
    Völkerkunde
    No-No-No-Notorious
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Jede Woche wieder
   Thollsten
   ChrisDiva
   TV-Schnee
   Gwen
   52 Wochenenden

Natollies woechentliche Verbrechen auf Schallplatte:





Besucher online


Webnews



http://myblog.de/natollie

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Free Burma!


Free Burma!


Ich weiss, es ist ja so einfach, von der sicheren Warte des Schreibtisches aus nach Freiheit für ein anderes Land zu brüllen. Und mir ist auch klar, dass nicht nur ich, sondern bestimmt auch einige Leser einen solchen Eintrag eher als Gewissensberuhigung denn als Aktivismus sehen werden. Und ja, ich würde gerne mehr tun. Also: Ideen? Vorschläge? Infos zu anderen Aktionen? Jeglicher Input ist willkommen. Danke.

(Auf das Bild da oben kann man übrigens klicken. Und mitmachen.)
4.10.07 15:12


Mal wieder was zum kleinen Unterschied

Ich hab da ja eine Theorie. Also, eigentlich hab ich viele Theorien, und ich weiss nicht mal, ob ich die hier schon mal dargelegt habe, aber ich bin alt und es ist früh und deswegen sei mir eine allfällige Wiederholung verziehen.

(Ausserdem: Mein Blog, mein Möbelhaus, meine Kamera, meine durch Vergesslichkeit hervorgerufenen Einträge zum gleichen Thema!)

Also. Meine Theorie. Ist meine. Und gehört mir. (Hurra, Monty Python-Anspielung kurz nach acht, Applaus Applaus)

(Mittlerweile habe ich schon so viele Klammern eingebaut, dass die Theorie nur noch enttäuschen kann, egal wie grandios sie ist.)

Ähem. Here goes: Männer und Frauen gehen Beziehungen an wie Shopping.

Doch, echt jetzt! Ich werde das nun erläutern und dann wird es total einleuchtend sein!

Nehmen wir das Beispiel Schuhe. Ein Mann (ausser er ist David Beckham oder Elton John) kauft sich Schuhe, wenn er Schuhe braucht. Er geht in den Laden, sucht sich ein Paar, das ihm optisch nicht gerade Brechreiz verursacht, guckt ob es einigermassen passt und nimmt es dann mit nachhause. Dann trägt er die Schuhe, bis sie ausgelatscht sind. Schuhpflege (ausser er ist David Beckhams oder Elton Johns Assistent) wird dabei nicht gross betrieben. Wenn die Dinger kaputt gehen, dann lässt er sie im Extremfall, wenn sie wirklich seine absoluten Lieblingstreter sind und er ohne sie nicht leben könnte, vom Schuhmacher nochmal neu herrichten. Im Normalfall fliegen sie aber in die Tonne. Und er macht sich wieder auf in den Laden und kauft ein Paar sehr ähnliche Schuhe, die aber vermutlich ein kleines bisschen schicker und moderner sind. Und das Spiel beginnt von Neuem.

Eine Frau mag vielleicht gerade keine Schuhe brauchen, aber gucken schadet ja nie. Gucken kann man ja immer. Aber natürlich hat eine Frau in ihrem Hinterkopf die Vorstellung ihres absoluten Traumschuhs, den sie überall sucht und nirgends findet, weil ihre Vorstellung einfach zu konkret ist und kein Schuh alle nötigen Kriterien erfüllt. Insofern wird sie tagelang durch die Läden ziehen und alle möglichen Schuhe anprobieren, manche kauft sie auch und nimmt sie mit heim, aber dann kann es durchaus vorkommen, dass sie sie nur einmal trägt und sie daraufhin im Regal verstauben. Andere wiederum entwickeln sich wirklich zum Lieblingsschuh, und die werden dann auch gehegt und gepflegt und beim Fachmann mit neuen Absätzen bestückt und gerne in Gesellschaft vorgezeigt. Es kann aber auch sein, dass eine Frau ein Paar alte Pantoffeln besitzt, die sie der Öffentlichkeit nun wirklich nicht zumuten kann, die sie aber als guilty pleasure trotzdem behält und nur dann zuhause anzieht, wenn sie das ganz dringende Bedürfnis nach etwas Kuscheligem hat. Und auch wenn eine Frau ihre absoluten Traumschuhe wider Erwarten doch mal findet, so muss eins klargestellt werden: Geguckt wird trotzdem weiter. Man weiss ja nie. Und gucken geht immer.

(Ich? Ich hab meine Docs. Und auch wenn ich sie nicht immer so gut pflege, wie sie das verdienen, so sind sie trotzdem die Schuhe, die ich liebe und die ich nie weggeben würde. Denn sie passen. Zu jeder Gelegenheit. Da muss ich gar nicht weiter suchen.)

(Was nun Handtaschen angeht, nun, das ist ein ganz anderes Thema. Davon krieg ich nie genug. Das kann aber nun wer anderes so klischeebeladen wie möglich analysieren.)
11.10.07 08:21


Nachtrag zum vorherigen Vortrag

"Du guckst dich immer nach neuen Männern um, ob's nicht noch nen besseren gibt?"
"Nein, du bist ja meine Docs!"

Zugegeben: Ich hab auch schon verständlichere und romantischere Liebeserklärungen abgeliefert.
11.10.07 11:56


Der Satz des Tages

Spricht die Dame, die heute beim Frisör meines Vertrauens für meine Haare zuständig war:

"Ich hab's Ihnen scho öfters gmacht, gell?"

Ähhh... nein, ich hab dann nicht nachgefragt: "Die Haare, meinen Sie?" Man muss sich ja nicht immer als der Depp darstellen, der man ist.

Resultat der Session:



Und nein, ich hab mir das nicht von Victoria Beckham abgeguckt, ich hatte den Schnitt schon mal, bevor sie auf die Idee kam, und ja, das soll so rot sein, und nein, natürlich kriege ich das selber nachher nie mehr so schick frisiert hin.
11.10.07 18:40


Veranstaltungskalender und andere Hinweise

Grrr. Einmal falsch gedrückt und Blogeintrag weg. Also nochmal von vorne, diesmal bestimmt weniger eloquent und elegant.

Ich mach mich jetzt dann gleich ans Packen und bin mal wieder unterwegs. Also, vorausgesetzt, die Bahn lässt mich unterwegs sein. So wie es aussieht, sollte der Fernverkehr in Freiburg nicht allzu sehr leiden - trotzdem nehme ich natürlich jeden gedrückten Daumen gerne entgegen.

Kommen wir nun zu den Ausgehtipps fürs Wochenende. Heute Abend spielen die Sportfreunde Stiller im Bierhübeli in Bern. Braucht noch jemand zwei Tickets? Wir drum nicht. Interessierte also bitte melden.
Wir gehen nämlich einen stotzigen Stutz (Hallo Deutschland!) weiter runter. Und hiermit starte ich den Aufruf: Kommt alle auch! The Ark! Im ISC in Bern! Heute Abend! Und morgen Abend im Salzhaus in Winterthur! Tickets kosten 27 respektive 28 Franken.

Ich gebe hier und jetzt die Garantie, dass niemand diesen Konzertbesuch bereuen wird. Ansonsten darf er oder sie einen Wunschblogeintrag absahnen oder mich mit dem aufblasbaren EVZ-Handschuh schlagen. Hingehen. The Ark sind grandioser als grandios. Ja, ich bin natürlich auch vor Ort, voraussichtlich die mit der DÄOF-Jacke. Aber Vorsicht, bitte während des Konzertes nicht ansprechen, da Trancezustand.

So. Damit hätte ich, auch wenn meinem Aufruf vermutlich niemand (ausser der üblichen Verdächtigen, aber von der weiss ich ja schon, dass sie kommt ;-)) Folge leisten wird, immerhin meine Pflicht getan. Und leite über zu den anderen Hinweisen, die eigentlich nur aus einem Hinweis bestehen, und zwar diesem hier:

Wenn man schon einen Literaturnobelpreis kriegt, dann soll man die Gratulationen dann bitte auch so entgegennehmen.

Danke für die Aufmerksamkeit.
12.10.07 08:54


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung