(...und manchmal auch ganz anders)
  Startseite
    Frauen!!!
    Männer!!!
    Paartherapie
    Nabelschau
    Gehirnstürm
    Fundbüro
    The Sound Of Music
    Körperertüchtigung
    Völkerkunde
    No-No-No-Notorious
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Jede Woche wieder
   Thollsten
   ChrisDiva
   TV-Schnee
   Gwen
   52 Wochenenden

Natollies woechentliche Verbrechen auf Schallplatte:





Besucher online


Webnews



http://myblog.de/natollie

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Culture, Morality and Patriotism

Lautsprecher an und los:



Einen schönen vierten Juli wünsch ich noch.
4.7.08 10:59


Hot Hot Heat

Meine zehn Überlebensstrategien gegen die Hitze (der Desktopwettermelder meines neuen Computers (JAHA! NEU! MIT VISTA! UND THUNDERBIRD! ICH KAPIER ABSOLUT NÜSCHT HIER! HURRA!) spricht von 31 Grad, ich tippe auf ein paar Grad mehr):

1. Nicht kalt duschen. Lauwarm duschen.

2. Dito mit Getränken: Eiskalt erfrischt im ersten Moment, aber lauwarm bzw. zumindest ungekühlt ist langfristig durstlöschender.

(Das hat beides sicher irgendwie mit Physik und Biologie zu tun, weswegen ich nicht erklären kann, warum das so ist, aber es ist so. Hab ich mal irgendwo gelesen.)

3. Ein nasses Tuch um den Nacken schlingen, das ist sehr kühlend. Ist aber vermutlich ungesund, denn das hab ich mir selber ausgedacht und nicht irgendwo gelesen.

4. Gesichtsreinigungstücher und/oder Erfrischungsspray in den Kühlschrank stellen. Ich benutze den blauen Spray von Yves Rocher, man kann aber auch einfach eine von diesen Bügelsprühflaschen mit Wasser füllen. Widerspricht zwar jetzt sicherlich biologisch und physikalisch den Punkten 1 und 2, aber manchmal muss man sich auch kurzfristig erfrischen, okay? (Und auch wenn es sicherlich total unsinnig ist, meine Gesichtscreme steht auch im Kühlschrank. Dringt zwar vermutlich nicht in die Poren ein so, aber ist sehr angenehm beim Auftragen)

5. Grundnahrungsmittel: Salat Salat Salat Salat. Ich hab heute Mittag Nudeln gegessen. Keine gute Idee.

6. Ein Ventilator im Schlafzimmer ist eine super Idee, wenn er einen Zeitschalter hat. Super Einschlafhilfe, für mich nicht zuletzt wegen des surrenden Geräusches.

7. Grundgetränk: Wasser Wasser Wasser Wasser. Oder Apfelsaftschorle, aber bitte höchstens im Mischverhältnis 40 Prozent Saft zu 60 Prozent Wasser, alles andere ist schon wieder zu süss.

8. Den Schweiss ungehemmt fliessen lassen und regelmässig abspülen. Mal ehrlich: Es ist über 30 Grad draussen. Da schwitzt man nun mal. It's only natural.

9. Den Wechsel von Kälte und Hitze nach Möglichkeit tunlichst vermeiden, also z.B. Klimaanlage nur bei längeren Autofahrten und dann spätestens zehn Minuten vor Ankunft wieder auf Aussentemperatur hochfahren, sonst winkt die Sommererkältung.

10. Von der Fast-Unterm-Dach-Wohnung in Freiburg in die Hochparterre-Wohnung in Denzlingen umzuziehen war allerdings zugegebenermassen die allerallerbeste Überlebensstrategie. Hier gibt es immer irgendwo ein kühles Eckchen.

So. Und jetzt spanne ich den Sonnenschirm auf und mische mir einen extrem dünnflüssigen Sirup und dann les ich auf dem Balkon in meinem Französische Bulldoggen-Buch. Und dazu schwitze ich. Und singe innerlich das hier:



(So einen Marienkäfer könnte ich übrigens sehr gut gebrauchen, meine Chilipflanze leidet nämlich unter leichtem Blattlausbefall. Tipps, anyone?)
2.7.08 18:57


Zu viel TV kann schädlich sein...

...wenn man nämlich abends Fussball-EM guckt und nachts "Jay and Silent Bob strike back", dann sieht man plötzlich Ähnlichkeiten, wo vermutlich gar keine sind:

(Und ja, Hotlinken ist böse, aber mein kleines Blog verursacht eigentlich nicht viel Traffic - hoffe ich)



30.6.08 12:00


Von Schnitzeln, Schroedingers Katze und anderen Leidenschaften

Wer schon immer mal sehen wollte, wie der Partner abgeht wie eine Mischung aus Schnitzel, Schmidts und (für Intellektuelle) Schroedingers Katze, der nehme ihn mit an ein EM-Halbfinale.

Davon gibt es leider kein Beweisbild, aber dass es doch sehr amüsant war, zeigt dieses Album.

Meine Stimme war auf der Nachhausefahrt in der Region "sonorer Bariton" anzusiedeln, und meine Hüfte würde bitte gerne ersetzt. Danke. Ganz zu schweigen von meinem Nervenkostüm.

Aber: SCHLAAAAND!!! FRIIIIINGS!!! Brüllschrei!!!
26.6.08 16:11


You know you're obsessed...

...wenn du dir einen Augenblick lang ernsthaft überlegt hast, dir mittels deiner Volunteerakkreditierung Zugang zum Basler EM-Medienzentrum zu verschaffen, um sofort nach der Ausgabe der Aufstellung zu wissen, wer denn heute Abend für Deutschland auf dem Platz steht.

Und bevor ich jetzt Richtung Basel abhusche, noch schnell das Pflichtfoto:



Und weg. Schlaaaaaand!
25.6.08 12:46


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung